Wie essbar ist die Stadt? – Über Schwermetalle in Stadtgemüse und Stadtobst

ein spannendes thema 🙂

Das Projekt „Karls Garten“ bei der Kunsthalle Wien will unter anderem ein Forschungslabor für Urbanes Gärtnern sein und untersuchen, wie gesund oder ungesund die mitten in der Stadt wachsenden Pflanzen sind. ( Das „SetzFest“ wurde übrigens verschoben: auf Sonntag, 27. 4., 13 Uhr)DSC_0174

In Berlin gab es 2012 eine Untersuchung der Schwermetall-Konzentration in Gemüse und Obst, welches in der Innenstadt geerntet wurde. Dabei zeigte sich, dass die Blei- und Cadmiumkonzentrationen beim Berliner Stadt-Obst generell geringer sind als bei den Vergleichsproben aus dem Supermarkt. Beim Gemüse sieht die Situation aber anders aus:

Zu Schadstoffbelastungen kommt es vor allem durch den Anbau auf kontaminierten Böden, die Nutzung von kontaminiertem Wasser zur Bewässerung und den Lufteintrag von verkehrs- und industriebedingten Emissionen. So überschreiten z. B. 52 Prozent des Gemüses aus den Berliner Innenstadt-Gärten den EU-Grenzwert für Blei in Lebensmitteln. Die Schadstoffbelastungen variieren aber je nach Standort, Gemüsetyp, Gemüsesorte und Maßnahmen. So…

Ursprünglichen Post anzeigen 114 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s