BalkonAcker goes Wildkräuterwandern :D

Balkongarteln macht Spaß, den eigenen Anbau durch das wilde Angebot zu erweitern auch! Neben Holler, Veilchen, wildwachsenden Beeren und Co gibt’s noch eine Menge spannender Pflanzen, die den eigenen Anbau ergänzen können. Das Erkennen ist halt nicht immer so einfach und man sollte sich schon sicher sein, was man da jetzt wofür mitnimmt. Daher entweder eine wissende Oma, Großtante oder jemanden Bekannten schnappen und sich die Pflanzen und Plätze zeigen lassen… oder eine Wildkräuterwanderung mitmachen. Ich war jetzt 2 Mal, weil das öfter ganz in der Nähe stattfindet und ich mir so die Plätze merken kann und immer wieder die gleichen Pflanzen in den verschiedenen Wachstumsstadien sehe.

wildkräuter-giersch wildkräuter-veilchenblattGiersch (links) ist ja ein bekanntes „Unkraut“ und wächst praktisch überall. Gut erkennbar an der Blattform und dem dreieckigen, an der Vorderseite leicht eingekerbten Stiel. Die jungen Blätter schmecken wie eine Mischung aus Petersil und Karottengrün. Man kann Pesto daraus machen, es im Salat, in grünen Smoothies und als Gewürz (statt Petersil) verwenden. In der Volksmedizin wird er als Tee und als Badezusatz gegen Gicht, Rheuma, Entzündungen, Durchfall und Hämorrhoiden verwendet.

Das Veilchenblatt (rechts) wird vor allem als Tee verwendet. Es soll schleimlösend sein und bei allen Arten von Atemwegsbeschwerden helfen. Achtung bei der Dosierung, größere Mengen können zu Brechreiz führen. Wir haben auch ein wenig davon in einen Kräuteraufstrich gegeben.

wildkräuter-gundermann-gundelrebe wildkräuter-beifussDie Gundelrebe – auch Gundermann – (links) gehört ebenfalls zu den Pflanzen, die man fast überall findet. Wie der Giersch kommt sie auch oft im Garten vor. Der Geschmack ist recht herb/harzig, daher eher sparsam verwenden. Besonders mit Joghurt oder Topfen passt sie aber hervorragend zusammen und auch in einer Kräutersuppe (Gründonnerstagssuppe) macht sie sich gut. Sie wächst bereits sehr früh und ist eine der erste Wildkräuter, die man ernten kann. Seit der Zeit der Germanen wird sie auch als unterstützende Pflanze bei Problemen mit den Atemwegen und der Verdauung verwendet.

Beifuss oder wilder Wermut (rechts) soll unter anderem gut gegen schmerzende Füsse sein und wurde früher in die Schuhe gelegt, später mit Öl angesetzt und zum Einreiben verwendet. Bekannter ist die Verwendung zur Verdauungsunterstützung bei fetten Speisen, die Bitterstoffe regen Magen und Galle an. Als Gewürz verwendet die Triebspitzen vor der Blüte, danach sind sie zu bitter. Außerdem soll der Beifuss krampflösend und beruhigend wirken und wurde früher oft als Tee in der Frauenheilkunde verwendet. Achtung: der Beifuss enthält auch leichte Giftstoffe und sollte daher sparsam eingesetzt werden. Bei geschwächtem Immunsystem, Fieber und auch in der (frühen) Schwangerschaft nicht verwenden. Bei einer bekannten Beifuss-Allergie ebenfalls auf die Verwendung verzichten, das könnte zu allergischen Reaktionen bis hin zum Asthmaanfall führen.

wildkräuter-nelkenwurz1 wildkräuter-nelkenwurz2Über das Nelkenkraut bin ich schon oft gestolpert, die kleinen Samenkugeln mit den Widerhaken (Minikletten) sieht man auf fast jeder Wiese. Was ich nicht wusste: die Wurzel schmeckt zart nach Gewürznelken und wurde früher auch als entsprechendes Gewürz verwendet. Die enthaltenen ätherischen Öle sollen auch gut bei Entzündungen im Mund und Rachenraum helfen. Bei Zahnfleischentzündungen einfach auf einem Stück Wurzel herumkauen.

wildkräuter-beifuss-breitwegerich-schafgarbe wildkräuter-balkonien-ampfer-brennessel-schafgarbe Zum Abschluss noch ein paar Kräuter in der Natur und auf Balkonien. Links Breitwegerich, Schafgarbe und Beifuss, die wir bei der Wanderung am Fuss einer Linde gefunden haben. Rechts eins meiner Balkonkisteln mit Sauerampfer, Schafgarbe und Brennesseln 🙂

Advertisements

2 Gedanken zu “BalkonAcker goes Wildkräuterwandern :D

  1. So eine Wildkräuter Wanderung wollte ich auch mal machen, aber noch keine Zeit dazu gefunden. In meinem Besitz habe ich aber zwei passende Bücher zu dem Thema und meine liebe Oma hat mir sehr viel über Wildkräuter und Pilze bei gebracht…was ich in ehren halte…
    Es ist immer wieder toll wenn man Wilde Kräuter kennt und essen kann bzw weiß für was sie hilfreich sind.
    Wünsch noch einen schönen Sonntag
    LG Tina

    • Bücher hab ich auch einige zu dem Thema. Die Wanderung war aber eine tolle Ergänzung, weil ich mir halt nur bei einigen sehr gängigen Pflanzen wirklich sicher bin und es ist doch ein großer Unterschied, ob man ein Bild und eine Beschreibung im Buch hat oder die Pflanze an Ort und Stelle wachsen sieht und genau anschaun kann. Von daher kann ichs nur empfehlen 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s